Facebook Ads

werbeanzeigen

Facebook Werbung

Wenn Sie mit Ihrer Facebook-Seite heutzutage Ihre Fans erreichen wollen, ist es ein absolutes Muss, bezahlte Anzeigen zu schalten. Der Grund dafür ist der veränderte Algorithmus der Social Media Plattform, welcher einen geteilten Beitrag gerade mal 2-5% der gesamten Fan-Gemeinschaft ausspielt. Um also das Maximum herauszuholen, möchte Facebook, dass wir dafür zahlen!

Ziele mit Facebook Ads 

Alleine um unsere bestehenden Kunden und Fans zu erreichen sollten wir regelmäßig geteilte Beiträge bewerben. Weitere Ziele können die Markenbekanntheit, lokale Reichweite, mehr Bestellungen über Ihre Website, re-targeting von Kaufinteressenten, zusätzliche Besucher in Ihrem lokalen Geschäft oder ganz allgemein die Neukunden-Gewinnung sein.

Wir als Online-Marketing Agentur nutzen Facebook Ads hauptsächlich, um neue potentielle Kunden auf das Geschäft unserer Klienten aufmerksam zu machen und diese anschließend durch ein individuelles Funnel-System messbar zu wiederkehrenden Kunden zu transformieren.

Möglichkeiten mit Facebook Ads

Facebook besitzt eine enorme Menge an Daten über seine Nutzer. Mithilfe dieser Daten können Sie absolut präzise Ihre Traumkunden targetieren und genau diesen Personen gezielt eine Anzeige ausspielen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit aktive Besucher Ihrer Website zu erkennen, genau zu bestimmen welche Aktionen diese Besucher auf Ihrer Website getätigt haben und diesen anschließend erneut passende Inhalte über Werbeanzeigen auszuspielen. Dieser Prozess nennt sich re-targeting und kann nicht nur auf Websiten-Besucher, sondern auch auf eine bestehende Email-Liste, Interaktionen auf Ihrer Facebook Seite, Video Ansichten und vielem mehr angewendet werden.

Die richtige Strategie 

Bevor ich Ihnen gleich die 4 Schritte einer erfolgreichen Werbeanzeige auf Facebook zeige ist es essenziell wichtig, dass Sie eine konkrete Strategie für Ihre Kampagne verfolgen. Stellen Sie sich also als erstes die folgenden Fragen. Was möchte ich erreichen? Wen möchte ich erreichen? Und welches unschlagbare Angebot kann ich bieten? Falls es lediglich Ihr ziel ist Reichweite aufzubauen können Sie das Angebot in diesem Fall erst mal weglassen und brauchen sich auch keine Gedanken darüber zu machen was nach der Anzeige passiert.

Falls Sie aber das Ziel verfolgen mehr Verkäufe in Ihrem Online-Shop oder in Ihrem Lokalen Geschäft zu erhalten, sollten Sie sich definitiv überlegen was im Anschluss an Ihre Werbeanzeige passiert. An welche Website wird der Kunde weitergeleitet, kann er dort seine Kontaktdaten hinterlassen und wie kommt ein messbarer Verkauf zustande? 

Eine gute Strategie kann beispielsweise ein Gewinnspiel sein um die Interaktions-Rate auf Ihrem Beitrag drastisch zu erhöhen, ein Rabatt-Code welchen Ihre Kunden gegen Angabe ihrer Kontaktdaten erhalten oder ein unschlagbares Angebot welches der Nutzer entweder direkt kaufen oder aber in Ihrem lokalen Geschäft beanspruchen kann. 

Mehr zum Thema Strategie finden Sie in meinem Beitrag zum Thema profitable Funnel-Systeme

In 4 Schritten zur erfolgreichen Anzeige

Sobald Sie eine Strategie ausgearbeitet und Ihr damit verbundenes Ziel vor Augen haben, können wir jetzt zur Anzeigenerstellung übergehen. Die wichtigste Grundlage ist es Ihre Anzeigen immer im Facebook Business Manager zu erstellen und nicht im Ad Manager. Hierfür brauchen Sie ein privates Facebook Profil und eine damit erstellte Unternehmens-Seite. Mit diesen Voraussetzungen können Sie ein Business Manager Konto erstellen. Das Business Manager Konto gibt Ihnen deutlich mehr Möglichkeiten als der standard Manager welcher in der Regel über einen Klick auf „Beitrag bewerben“ innerhalb Ihrer Facebook Seite erreicht werden kann.

1. Kampagnen Ziel auswählen

Sobald Sie Ihr Business Manager Konto eingerichtet und ein Werbekonto inklusive Zahlungsinformationen hinterlegt haben, können Sie jetzt über den Menü-Punkt Werbeanzeigenmanager Ihre Anzeige erstellen. Als erstes müssen Sie dafür ein Kampagnen Ziel bestimmen.

Falls Ihre Intention darin liegt Ihre Anzeige möglichst vielen Personen innerhalb Ihrer Zielgruppe auszuspielen eignet sich bevorzugt das Kampagnen Ziel „Reichweite“ oder aber auch „Markenbekanntheit„. Möchten Sie Ihre Kunden dazu bringen eine gezielte Aktion auszuführen, dann wählen Sie „Conversion“ aus. So können Sie durch die Einrichtung eines Facebook-Pixels auf Ihrer Website oder Landing-Page genau nachverfolgen, welche Kunden Ihre Kontaktdaten hinterlassen oder etwas in Ihrem Shop gekauft haben. Falls es Ihr Ziel ist möglichst viele Klicks auf Ihre Website zu erhalten optimieren Sie auf „Traffic„. Für mehr Likes und Kommentare auf Ihrem Beitrag wählen Sie „Interaktion„. Für mehr Aufrufe eines geposteten Videos eignet sich das Ziel „Videoaufrufe„. Sollten Sie auf Leads optimieren wollen können Sie über „Leadgenerierung“ anschließend ein Kontaktformular erstellen. Abschließend haben Sie noch die Möglichkeit eine automatisierte Software einzurichten, welche mit Ihren Kunden kommuniziert, in diesem Fall wählen Sie „Nachrichten„.

Versuchen Sie das Kampagnen Ziel immer entsprechend Ihrer Strategie auszuwählen und anzupassen. Der Algorithmus hinter der Social Media Plattform kennt seine Nutzer ganz genau und entscheidet anhand des ausgewählten Kampagnen Ziels, welchen Personen die Anzeige ausgespielt wird um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Ausserdem wird das Kampagnen Ziel später bei der Auswertung relevant sein um genau zu erkennen welche Kosten beispielsweise per Klick, Videoaufruf oder Kontakt Eintragung entstanden sind. 

2. Anzeigengruppe bestimmen

Im zweiten Schritt bestimmen Sie wer Ihre Werbeanzeige sehen wird. Hierfür sollten Sie eine ungefähre Vorstellung Ihres optimalen Kunden haben. Nachdem Sie die zu bewerbende Seite ausgewählt haben können Sie jetzt den Ort, inklusive Umkreis einstellen. Falls Sie ein lokales Geschäft betreiben macht es hier natürlich Sinn Ihren Standort, mit einem Umkreis von einigen Kilometern auszuwählen. Handelt es sich um einen Online-Shop können Sie ganz Deutschland oder sogar mehrere Länder targetieren. Zusätzliche Informationen welche Sie bestimmen können sind Alter, Geschlecht, Sprache, Beziehungsstatus, Arbeitgeber, Einkommen, diverse Interessen und vieles mehr.

Falls Sie bereits eine Liste bestehender Interessenten, Kunden oder Website-Besuchern haben können Sie zusätzlich eine Custom Audience dieser Personen erstellen (in diesem Fall werden nur die in der Custom Audience enthaltenen Nutzer angesprochen) oder mit einer Lookalike Audience arbeiten (hier werden alle Personen angesprochen, welche den Nutzern aus Ihrer Custom Audience am ähnlichsten sind). Wenn Sie eine Custom oder Lookalike Audience nutzen ist es oft nicht nötig Ihre Zielgruppe zusätzlich einzugrenzen, in manchen Fällen aber durchaus sinnvoll.

Neben der Zielgruppe können Sie in diesem Schritt auch die Anzeigenplatzierung, das Werbebudget und Ihren Zeitplan einstellen. Über die Anzeigenplatzierung bestimmen Sie wo Ihre Anzeige auf Facebook oder aber auch auf Instagram angezeigt werden soll. Beispielsweise können Sie hier zwischen bestimmten Platzierungen auf Facebook, im Messenger, auf Instagram oder externen Websites unterscheiden. Alternativ kann die Platzierung auch automatisiert an Facebook abgegeben werden. Wir als Agentur konnten allerdings bisher die besten Ergebnisse über eine manuelle Platzierung erzielen. Sie sollten dabei aber auf jeden Fall immer die Platzierung im Feed nutzen.

Was das Werbebudget und die Laufzeit angeht sollten diese natürlich individuell anhand Ihres Geschäftes bestimmt werden. Generell lässt sich aber sagen, dass ein Minimum von 10€ pro Anzeige pro Tag ratsam ist. Außerdem sollten Sie immer mehrere Anzeigen gegeneinander testen und Ergebnisse von mindestens 5-10 Tagen abwarten, dazu aber mehr in einem späteren Abschnitt.

3. Facebook Ad erstellen

Im nächsten Schritt haben Sie die Wahl entweder einen bereits auf Ihrer Facebook Seite geteilten Beitrag zu bewerben, oder einen neuen Beitrag erstellen. In der Regel sollten Sie sich an dieser Stelle für einen neuen Beitrag entscheiden, außer ihr Ziel ist es mehr Reichweite für Ihre bestehenden Beiträge zu erlangen.

Eine gute Facebook Anzeige besteht immer aus 3 Komponenten. Ein psychologisch optimierter Verkaufstext, welcher den Kunden zu der gewünschten Handlung animiert ohne aufdringlich zu wirken. Zudem kommen ein hochwertiges Bild oder Video und ein Call to Action. Ein optimierter Text kann die folgenden Bestandteile enthalten:

  • Eine Ansprache der Zielgruppe in Kombination mit einem ersten Satz welcher Neugierde weckt.
  • Erläuterung des Problems mit welchem Ihr Kunde gerade (ohne Ihr Produkt/Service) zu kämpfen hat.
  • Präsentierung der Lösung.
  • Ihr Angebot, welches für den Kunden unschlagbar sein sollte (Rabatt, etc.)
  • Call to Action, ein konkreter Aufruf an den Kunden jetzt auf den Link zu klicken.

Selbstverständlich sollte der Text inhaltlich mit dem Bild oder Video zusammenpassen. Achten Sie immer darauf, dass Bilder und Videos die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe erregen, hochwertig wirken und mit Ihrem Geschäft in Verbindung stehen. Extra Tipp: Reales und authentisches Auftreten von Personen aus Ihrem Unternehmen, kommen in Bildern sowie in Videos immer gut bei Ihrer Zielgruppe an.

Zu guter letzt sollten Sie jetzt noch entsprechend Ihrer Strategie den Link Ihrer Landing-Page oder Website in dem richtigen Feld einfügen und einen passenden Button-Text wählen. Außerdem können Sie an diesem Punkt Ihren Pixel aktivieren welcher, (wenn dieser zuvor auf Ihrer Website eingerichtet wurde) Ihre Conversion-Rate nachverfolgt. Fertig ist Ihre Facebook Ad!

4. Testen und Auswerten

Leider reicht es nicht aus eine Anzeige einmalig aufzusetzen. Ein Großteil der Arbeit mit Facebook Ads ist das Testen und Auswerten. Optimaler Weise starten Sie direkt mit mehreren Versionen des selben Beitrages und testen Sie Schritt für Schritt verschiedene Bestandteile Ihrer Anzeige. Das funktioniert indem Sie zu Beginn der Einrichtung das Häkchen „Split-Test“ aktivieren. Anschließend können Sie entscheiden ob Sie die Zielgruppe, das Kampagnen Ziel, Ihren Text oder das Bild/Video-Material testen möchten. Testen Sie immer nur eine Komponente zur selben Zeit. Wenn Sie gerade 5 Verschiedene Bilder eingefügt haben sollten Sie die Zielgruppe sowie den Text bei allen Anzeigen beibehalten, ansonsten wird es unmöglich herauszufinden welche Komponente nun das veränderte Ergebnis gebracht hat und erschwert die weitere Optimierung. 

Ein guter Zeitraum für einen Test sind 5 bis 10 Tage. Nach Ablauf der Zeit sollten Sie Ihre Ergebnisse auswerten und anschließend entscheiden welche Anzeige am besten abgeschnitten hat. Lassen Sie diese weiterlaufen und schalten Sie die anderen Anzeigen ab. Parallel können Sie jetzt eine weitere Komponente Ihrer Anzeige testen, behalten Ihre funktionierende Anzeige aber so lange online, bis sie eine besser performende Variante entdecken. Sein Sie nicht zu geizig mit Ihrem Werbebudget, es ist in Ordnung zu Beginn etwas Geld zu „verlieren“, da es sich mit der richtigen Strategie langfristig immer auszahlen wird.

Ihre Facebook Ads bringen nicht die gewünschten Resultate?

Buchen Sie jetzt ein kostenloses strategie gespräch mit unseren experten!